Heutiger Fernsehtip

Wenn wir alle Engel wären

D, 1956, 93 Min.

mit Dieter Borsche, Marianne Koch, Hans Söhnker, Fita Benkhoff, Gustav Knuth, Carla Hagen, Erich Ponto, Edith Hancke, Ingrid Pan, Elisabeth Lennartz, Albert Florath, Joachim Teege, Rudolf Therkatz, Walter

Nach durchzechter Nacht im Düsseldorfer Amüsierviertel erwacht der brave Provinzbibliothekar Christian Kempenich neben einer fremden Frau. Christian stiehlt sich heimlich davon, doch das Hotel erstattet Anzeige wegen Wäschediebstahls. So erfahren seine Gattin Elisabeth und schließlich das ganze Dorf von der peinlichen Affäre. Zunächst ist Elisabeth empört über den vermeintlichen Seitensprung ihres Gatten – aber auch sie selbst erweist sich nicht gerade als Unschuldsengel. – Dieter Borsche und Marianne Koch spielen die Hauptrollen in dieser vergnüglichen Neuverfilmung des gleichnamigen Heinz-Rühmann-Klassikers.
Darsteller: Dieter Borsche, Marianne Koch, Hans Söhnk

TV Tipp des heutigen Tages

    Domino Effekt

    D/PL/GEO, 2014, 76 Min.

    Auf den Ruinen eines Staates, den es nie wirklich gegeben hat, beginnen Natascha und Rafael ihr gemeinsames Leben. Er ist der Sportminister der nicht anerkannten Republik Abchasien, die sich nach einem blutigen Bürgerkrieg von Georgien lossagte. Sie ist eine russische Opernsängerin. Für Rafael verließ Natascha ihren Mann und ihre Tochter und gab ihre Karriere in Russland auf. Voller Hoffnung und Enthusiasmus kam sie nach Abchasien. Nun unterrichtet sie Gesang in einem zerstörten Kulturhaus und glaubt, dass ihr Talent und ihre Leidenschaft für das Singen ihr dort viele Türen öffnen können. Währenddessen wird Rafael zum Organisator der ersten internationalen Sportveranstaltung der Republik – der Domino-Weltmeisterschaft. Für Rafael und viele Bewohner Abchasiens sind mit diesem Ereignis große Hoffnungen verbunden. Aber was für die beiden ein Neuanfang werden sollte, gestaltet sich zunehmend als ein Weg ins Ungewisse. Natascha merkt, dass ihre neue Heimat ihr verschlossen bleibt und die Menschen sie als Russin ablehnen, nicht einmal Rafaels Familie akzeptiert sie. Für sie ist Natascha eine arrogante Russin, die jenes Imperium repräsentiert, das Abchasien annektieren will. Manchmal möchte Natascha nach Russland zurückkehren. Doch Rafael kann seinen Traum von einem unabhängigen Abchasien nicht aufgeben. All das Entsetzliche, was er im Krieg erlitten und begangen hat, wäre umsonst gewesen. Aber die beiden geben nicht auf, sie wollen ihren Traum von einem gemeinsamen Leben nicht …
    Regie: Elwira Niewiera, Piotr Rosolowski